Die Italiener. Das dahinter Temperament steckt ist keineswegs nur ein Spruch. Ich bin auf äussert freundliche, hilfsbereite und korrekte Leute gestossen und hierfür gibt es einen grossen Pluspunkt! Anbei ein paar Beispiele.

Da ist ein Bus!
Der erste Fall ereignete sich auf dem Weg zum Ponte Vecchio. Meine Karte war irgendwie durcheinander und somit lief ich mehr um Kreis, anstatt Richtung Ausgang. Also fragte ich einen jungen Mann auf seinem Fahrrad – mit Radio. Der stieg ab und erzählte in gebrochenem Englisch/Deutsch, dass ich ihm folgen sollte. Er hat nur geredet und es war so witzig im zuzuhören. Er hat eine Freundin in Bonn und ist “Ruder-Lehrer”. Dann daddelte er mit seinem Handy und machte Rammstein an. Hat jemand schon einmal gehört, wie ein Italiener deutsche Rammstein-Lieder mitgröhlt? :D …. Danach sagte er, ich solle mir Pero-Pero anhören (oder so ähnlich). Er sagte, das wäre florentinische Sänger …. In Florenz! Ich kam aus dem Lachen nicht mehr raus.
Dann stellte er sein Fahrrad ab und vorbei an Kanus rannte ich hinterher durch das Rudersportgebäude. Ja, ich war in den heiligen Hallen, voller Boote, Pokale, Arbeiter. Das auszuführen wäre jetzt zu brutal. Über eine Hintertür liess er mich direkt am Ponte Vecchio raus. WOW! Kurzer Händedruck und weg war er!

Ab Chiesanuova wollte ich mit dem Bus weiter nach San Gimignano (ich war zu diesem Zeitpunkt bereits 9 Stunden unterwegs!). Also fragte ich einen netten älteren Herren, welchen Bus ich nehmen sollte. Wie ein Verrückter rast er zu einem Kiosk hinter uns, kauft mir ein Kärtchen und fängt plötzlich an zu brüllen. Quer über die Strasse. Lautstark. Scheisse, hab ich mich erschrocken. Der Bus wollte nämlich gerade wegfahren und offenbar hat er dem Herren Busfahrer klargemacht, dass ich unbedingt noch mit muss. Ich hätte ihn am Liebsten geknuddelt. Schade, dass es so schnell ging. Ich konnte mich kaum bedanken.

Es gibt auch schlechte Seiten, welche leider sehr extrem waren. Zumindest bei mir.

In Florenz gibt es jede Menge “Ausländer”. Einige sind einfach nur “da” und andere wiederum sind furchtbar! So hatte ich das Pech, dass mich ständig ein alter Typ mit Krückstock nervte. “Noi facchiamo s*x?” …. Das waren die Worte, wo ich einfach nur noch auf deutsch losbeleidigen konnte. Ich bin froh, dass der nix verstanden hat. Dankbar aber, dass es soviele Leute dort gab. Und haufenweise Polizisten. Dennoch brachte er es zweimal bei mir anzufragen ……

Bettler gibt es überall. So auch in Florenz. Aber verdammt hartnäckig. Sie halten nicht nur ihr Becherchen hin! Sie wollen schlichtweg ALLES, was Du hast. Kleidung, Essen, Geld, Kippen, angebrochene Kippen, Kaffeegeld …. Wow …. Das war relativ übel, aber was sollte ich tun, ausser mich doof stellen, nett lächeln und wegrennen?!

Alles in allem war ich aber sehr glücklich und jeder, den ich etwas gefragt hatte, war hilfsbereit und sehr nett!!