Eigentlich ist die Nacht noch sehr gut gelaufen, wenn auch kurz. Auf dem Platz wurden ebenfalls drei Trekker, auf ihrer Europatour, an den Strassenrand nahe meiner "Bleibe" abgeschoben. Ich lag also in meiner Hängematte rum und die drei Buben auf'm Boden. Nach kurzer Zeit kam einer zu mir und fragte, ob es für mich okay ist, wenn sie in meiner Nähe bleiben - sicherheitsbedingt. Sogar mit Pfefferspray wollten sie mich ausrüsten.

Klar, anfangs ist man skeptisch, aber dann doch schnell ins Gespräch gekommen ,während der Eine in Null-Komma-Nix eingeschlafen ist. Okay, sollte ein Kettensägenmörder kommen, würde er zuerst das "harte Geschlecht" ausschalten. Da sitzt man also nachts um 12 irgendwo in der Toskana, trinkt Brause mit wildfremden Leuten und sabbelt vor sich hin.

Um ca. 4:00 Uhr dann der unsanfte Stupser: AUFSTEHEN! Die Jungs mussten ihren Zug nach Venedig bekommen und mich haben sie gleich mit zum Bahnhof geschleppt. Jetzt lieg ich hier rum und warte, dass irgendein Geschäft aufmacht. Vorzugsweise der Ticketschalter .....

Ansonsten geht es mir gerade relativ gut. Bis auf die Tatsache, dass ich jetzt alleine am Bahnhof hocke. Lustiges Bild. Italien ist berühmt dafür, dass Camper nicht so gerne gesehen werden. Beim Bahnhof direkt ist eine grosse Liegewiese. Man sieht rund 10 Schlafsäcke, mehrere Riesenrucksäcke oder einfach nur mit einem Handtuch zugedeckt. Wie man bei diesem Lärm wohl schlafen kann?

Aber Florenz ist schon auf den Beinen. Keine Ahnung, was die so machen, aber es hat immer noch kein Laden auf. Ausser die ganzen Ramsch-Kioske, die hier überall verteilt sind.